Heilpraktiker für Psychotherapie

Berufsbegleitender Vormittags-, Abend- oder Wochenendlehrgang

Das Berufsbild des/der Heilpraktikers/in für Psychotherapie besteht seit einigen Jahren neben dem des/der Heilpraktikers/in. Es handelt sich hier um eine eingeschränkte Zulassung zur Ausübung der Heilkunde im Bereich der Psychotherapie, d. h., die bestandene Prüfung bietet Menschen eine Chance, selbstständig oder evtl. angestellt psychotherapeutisch zu arbeiten, ohne ein Medizin- oder Psychologiestudium absolviert zu haben. Zielgruppe dieses berufsbegleitenden Lehrgangs sind alle, die eigenständig behandeln bzw. psychologisch beraten wollen, z.B. Gestalt, Bewegungs-, Körper-, Atem- und Energie-, Musik- und Kunsttherapeut/innen sowie Personen mit Erfahrung in der therapeutischen Arbeit in Institutionen, wie Sozialarbeiter/innen in der Suchtberatung, Beratungslehrer/innen in schulpsychologischen Diensten, Mitarbeiter/innen der Telefonseelsorge- einrichtungen, Krankengymnast/innen und Masseur/innen etc.

Dieser Intensivkurs (136 Unterrichtsstunden) stellt einen wichtigen Teil der Ausbildung zum/r Heilpraktiker/in für Psychotherapie dar und vermittelt u.a. anhand von Vorträgen, Diskussionen, Fallbeispielen und Übungen das gesamte prüfungsrelevante Wissen.

Der Lehrgang ist und ersetzt allerdings keine Therapieausbildung! Bei der Wahl eines geeigneten Therapieverfahrens kann die Lehrgangsleitung beratend zur Seite stehen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

  • Didaktik
  • Themenplan
  • aktuelle Termine
  • Dozent

Didaktik

Der Unterricht mit einem Umfang von 136 Unterrichtsstunden findet innerhalb einer in einer festen Gruppe von maximal 16 Teilnehmer/innen statt und beruht auf einem didaktischen Konzept, welches zunächst eine allgemeine Einführung in die psychische Entwicklung des Menschen beinhaltet und die Grundbegriffe der Psychiatrie vermittelt. Darauf aufbauend werden die verschiedenen Störungsbilder vorgestellt. Durch diese klare Unterrichtsgliederung wird ein tiefes Verständnis der verschiedenen Störungen erarbeitet.

Wir arbeiten viel mit Fallbeispielen und konkreten Fragestellungen, auch für Diskussionen und Erfahrungsberichte der Teilnehmer ist Raum.

Einen detaillierten Themenplan finden Sie hier:

Themenplan

  • Psychischer Krankheitsbegriff und ätiologische Konzepte
  • Klassifikation psychischer Störungen (ICD und DSM)
  • Grundlagen der Tiefenpsychologie
  • Grundlagen der Verhaltenstherapie
  • Grundlagen der Neurobiologie und Biopsychologie
  • Allgemeine Psychopathologie und psychopathologische Befunderhebung
  • Anamnese und Diagnosestellung
  • Angststörungen,
  • Zwangsstörungen
  • Grundlagen der Psychosomatik
  • Somatoforme Störungen
  • Essstörungen
  • nichtorganische Schlafstörungen
  • Belastungsstörungen
  • Dissoziative Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Affektive Störungen
  • Schizophrenie, schizotype, wahnhafte und schizoaffektive Störungen
  • Psychopharmaka
  • Organisch bedingte psychische Störungen
  • Sucht und Abhängigkeit, Störungen durch psychotrope Substanzen
  • Entwicklungsstörungen
  • Verhaltens- und emotionale Störungen
  • Sexualstörungen
  • Suizidalität
  • Berufszulassung und gesetzliche Grundlagen
  • Psychotherapeutische Methoden – Überblick

Infoveranstaltungen

Thomas Wiebke